chemischES VERNICKELN

HOHER KORROSIONSSCHUTZ MITTELS CHEMISCH NICKEL

Trommelverfahren

Gestellverfahren L / B / T in mm 1500 / 900 / 250


Die chemische Vernickelung ist ein chemischer, stromloser Prozess. Das große Merkmal bei der chemischen Vernickelung ist die gleichmäßige Abscheidung auf dem gesamten und noch so unterschiedlichen Bauteil. Chemisch Nickel ermöglicht die funktionelle Veredelung von Eisen, Alu und Buntmetallen. Das Leistungsspektrum der Chemisch Nickel – Schicht reicht von chemischer Beständigkeit, Maßhaltigkeit und exzellentem Gleitverhalten über elektrische Leitfähigkeit bis hin zu besonderer Härte. Darüber hinaus beschichtet chemisch Nickel konturentreu und gleichmäßig. So gewährleistet die Schicht optimale Veredelung selbst für geometrisch komplexe Werkzeugteile mit Kanten und Vertiefungen, zugänglichen Hohlräumen oder Bohrungen. Die Verschleiß- und Korrosionsbeständigkeit von chemisch Nickel ist abhängig vom Phosphorgehalt der Schicht. Dieser Gehalt erhöht oder senkt sich je nach Zusammensetzung des Elektrolyten und verändert sich unter speziell definierten Verfahrensbedingungen.

Zudem beeinflusst die Schichtdicke die

Beständigkeit der Veredelung:

  • Milde Korrosionsbeanspruchung: 2 – 10 µm Schicht
  • Milde Verschleißbeanspruchung: 5 – 10µ
  • Mäßige Beanspruchung: 10 – 25µ
  • starke Beanspruchung: 25 – 50µ
  • sehr starke Beanspruchung : mehr als 50µ

Eigenschaften:

  • gleichmäßiger Schichtaufbau
  • geringe Schichttoleranz
  • hoher Verschleißschutz
  • hoher Härtegrad
  • hervorragender Korrosionsschutz
  • lötbar
  • RoHs-Konform
  • vernickelte Teile lassen sich Hartverchromen

Einsatzgebiete

  • Allgemeiner Maschinenbau
  • Armaturenbau
  • Automobilbau
  • Bergbau
  • Büro- und Datentechnik
  • Chemische Industrie
  • Druckmaschinenbau
  • Eisenbahntechnik
  • Elektronik / Elektrotechnik
  • Energie- und Reaktortechnik
  • Flugzeugbau
  • Haushaltsgeräteindustrie
  • Hydraulik- und Pneumatikindustrie
  • Kommunikationstechnik
  • Lebensmittelindustrie
  • Mess- und Regeltechnik
  • Pharmazie und medizinischer
  • Gerätebau
  • Textilindustrie
  • Wehrtechnik

autokatalytischer Nickelüberzug

nach DIN EN ISO 4527 (Ersetzt DIN 50966)

 

Zeichnungsangaben:

autokatalytischer Nickelüberzug

ISO 4527 GG//NiP(C) SS/[HT(TEMP)H]

 

GG – Grundwerkstoff: Fe, Al etc.

C – Phosphor Gehalt in %

SS – Mindestschichtstärke in μm

HT – Symbol für Wärmebehandlung zur Härtesteigerung

TEMP – Temperatur in °C H – Temperzeit in Stunden

 

Beispiele:

autokatalytischer Nickelüberzug – ISO 4527 – Fe//NiP(8) 5// autokatalytischer Nickelüberzug – ISO 4527 – Fe//NiP(8) 10/[HT(400)1] doppelte Schrägstriche stehen für ausgelassene Prozessschritte wie z.B. Wärmebehandlungen.



galvanischES VERNICKELN

GUTE KORROSIONSBESTÄNDIGKEIT UND

ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT MITTELS NICKEL BESCHICHTUNG

Gestell- und Trommelverfahren


Als Vernickeln bezeichnet man die Beschichtung von metallischen Werkstücken mit einer Nickelschicht. Nickel hat eine silberhelle Farbe, allerdings mit einem leicht gelblichen Farbton. Die Nickelschicht wird auf elektrolytischem Wege aus so genannten Nickelelektrolyten abgeschieden. Mittels spezieller organischer Zusätze im Elektrolyten und durch variieren bestimmter Verfahrensparameter werden feine Unregelmäßigkeiten in der Oberfläche der Werkstücke eingeebnet, wodurch eine glänzende Oberfläche erzeugt wird.

Eigenschaften:

  • gute Haftfestigkeit
  • gute Korrosionsbeständigkeit
  • hohe dekorative Wirkung
  • elektrische Leitfähigkeit
  • Alleine oder in Kombination mit beispielsweise Chrom
  • Korrosionsschutz, auch bei Kombinationsschichten

Einsatzgebiete

  • Elektroindustrie
  • Dekorative Zwecke
  • Automobilindustrie
  • elektrische Leitfähigkeit